Zum Inhalt springen Zur Navigation springen

Blogbeitrag

In Verbindung bleiben

06. Mai 2020

Der Kaffee ist fertig, die Sonne scheint in mein Home-Office – es kann losgehen! In diesen besonderen Zeiten beginnt jeder Arbeitstag für mich mit einem Blick auf mein Diensthandy, das derzeit mein wichtigstes Arbeitsgerät ist.

„Geht’s allen gut? Ich grüße herzlich. LG“ steht in der ersten SMS, die ich bekomme.

Da wir uns bei Forum Obdach Wien sonst regelmäßig persönlich treffen, ist es wichtig, gerade jetzt in Kontakt zu bleiben. Normalerweise ist eine Woche bei Forum Obdach Wien gefüllt mit vielen Aktivitäten, die wir gemeinsam mit ehemals wohnungs- und obdachlosen Menschen planen und durchführen – wie zum Beispiel Boxtraining, Kochen, einem Museumsausflug oder Musizieren. Wir bieten damit die Möglichkeit eigene Ideen einzubringen, sich zu vernetzten, gegenseitig zu beraten und sich bei Bedarf Unterstützung zu holen.

Coronabedingt ist das nun in dieser Form leider nicht möglich, deshalb halten wir telefonisch Kontakt. Ich verschicke und erhalte derzeit am laufenden Band SMS und telefoniere oft stundenlang! So können wir MitarbeiterInnen bei den ehemals wohnungs- und obdachlosen Menschen nachfragen, wie es ihnen geht und gegebenenfalls gemeinsam Probleme lösen oder Ratschläge geben.

Beim Reden kommen die Leute zusammen

Als erstes rufe ich Herrn E. an. Er hebt sofort ab und erzählt drauf los, erkundigt sich nach meiner Gesundheit und lässt alle grüßen. Gegenseitiges Grüßenlassen ist unter den Forum Obdach Wien Mitgliedern sehr beliebt! Ich frage, wie er sich die Zeit vertreibt. Wie auch für andere ist für Herrn E. Kochen eine sinnvolle Beschäftigung. Einige haben mir letztens berichtet, dass es ihnen an Kochinspiration fehlt. Also frage ich Herrn E. nach seinem Lieblingsrezept - und er gibt mir prompt eine super Empfehlung: Wokgemüse mit Hühnerbrust garniert mit Sojasauce. Mhh! Wir überlegen gleich weiter, wie sich die Gruppenmitglieder mit Rezepten inspirieren können. Da hat er eine fantastische Idee: Er veröffentlicht Rezepte auf seiner Internetseite.

Nach zahlreichen weiteren Telefonaten glüht mein Ohr und mein Magen knurrt. Der kulinarische Vorschlag von Herrn E hat meinen Appetit angeregt!

Gut gesättigt schreibe ich nach der Mittagspause die wöchentliche Rund-SMS, inklusive Grüßen und der Rezeptsammlungsidee. Dafür setze ich mich an die frische Luft. Schon kommen die ersten Empfehlungen per SMS: Reis mit Hackfleisch, Toast Hawaii oder eine feurig-scharfe Gemüsesuppe mit Rindfleisch. Bald können wir ein Rezeptbuch füllen. Schön, wie freudig die Idee aufgegriffen wird.

Digitale Aktivitäten

Neben dem Kochen hat die Gruppe noch viele weitere gemeinsame Interessen. In den letzten Wochen haben wir unter anderem digitale Quiz-Runden abgehalten und Bilder, Selfies oder Gedichte zum Thema Frühling verschickt. Den Sportbegeisterten empfehle ich, mit YouTube-Videos zu trainieren und motiviere zu Übungen. Frau A. vermisst das gemeinsame Sporteln schon sehr. Ich auch!

Die Gruppe soll nach Corona genauso gut harmonieren, wie vorher. Denn die Gemeinschaft ist ein wichtiger Bestandteil von Forum Obdach Wien. Einige haben das Telefonieren schätzen gelernt und rufen einander oft an. Viele haben außerhalb von Forum Obdach Wien kaum Kontakte. Innerhalb unserer Gruppe in Verbindung zu bleiben, ist daher enorm wichtig für sie. Und wir überlegen auch schon gemeinsam, was wir alles unternehmen und umsetzen wollen, wenn wir uns wieder regelmäßig persönlich treffen können. Auf diese Zeit freue ich mich schon.

Für heute schalte ich mein Diensthandy aus und lade es auf, damit ich morgen genug Akku zum Telefonieren habe.

Über Forum Obdach Wien

Bei Forum Obdach Wien gibt es Raum für die Anliegen und Ideen von ehemals obdach- und wohnungslosen Menschen. In wöchentlichen Treffen tauschen sich die TeilnehmerInnen aus, planen und verwirklichen gemeinsame Aktivitäten wie Ausflüge, Musizieren, Kochen und vieles mehr. SozialarbeiterInnen begleiten diese Initiativen und bieten bei der Umsetzung Unterstützung an.

Sozialarbeiterin Julia


Julia Gleu ist 32 Jahre alt und seit Jänner 2019 Sozialarbeiterin bei Forum Obdach Wien.

Weitere Beiträge zum Coronavirus und Obdach Wien

Im Obdach Wurlitzergasse halten alle zusammen. (Bild: FSW)

Keine Chance für Corona

Im Chancenhaus Obdach Wurlitzergasse wird die Krise gemeinsam gemeistert. Ein Gespräch mit Teamleiterin Babsy Trsek. weiter

Blog-beitrag
Nadine im Eingangsbereich des Tageszentrum Obdach Josi, das täglich geöffnet ist. (Bild: FSW)

Warm, trocken, sicher und satt

Nadine ist Sozialarbeiterin in Obdach Wiens ältestem Tageszentrum: Obdach Josi. In einem Blogbeitrag erzählt sie aus ihrem derzeitigen Arbeitsalltag. weiter

Max schwingt freiwillig den Kochlöffel im Obdach Favorita Nachtquartier für Frauen. (Bild: Privat)

Etwas zurückgeben

Max ist Techniker und Schiedsrichter, während der Corona-Pandemie kocht er freiwillig für obdachlose Frauen. Dem Herumsitzen gibt er die rote Karte. weiter