Freiwillige Mitarbeit

Obdach Wien Wohlfühltag

11. Juni 2018

Frauen verschiedenen Alters haben auf einem Sofa Platz genommen und tauschen Haarpflegetipps aus. Andere sitzen an blumengeschmückten Tischen und schauen gebannt in große Spiegel. Darin sehen sie, wie Friseurinnen an ihren Haaren werken. Weggeschnittene Strähnen fallen zu Boden. An einem der Tische fliegt etwas Puder in die Luft. Es riecht nach Kaffee und Kuchen. Was an eine Szene aus einem Schönheitssalon erinnert, fand beim Wohlfühltag im Obdach Kastanienallee statt.

Normalität als Luxus

Zwei Friseurinnen und zwei Visagistinnen waren vier Stunden lang für Frauen aus Obdach Wien Einrichtungen im Einsatz - freiwillig und unentgeltlich. Obwohl am Äußeren gearbeitet wurde, stand das Innere im Mittelpunkt.

„Wenn man seine Wohnung verliert, wird der Alltag zum Kampf und Normalität zum Luxus. Dabei ist für Frauen ohne eigenes Zuhause ein gepflegtes Erscheinungsbild besonders wichtig“, erklärt die Expertin für weibliche Obdach- und Wohnungslosigkeit Kibar Dogan. Die Leiterin des Obdach Ester weiß aus Erfahrung: „Das hat nichts mit Eitelkeit zu tun. Einerseits fallen obdach- oder wohnungslose Frauen so weniger auf. Das schützt sie vor Feindseligkeiten und Übergriffen. Andererseits verleiht ihnen ein gepflegtes Äußeres mehr Selbstbewusstsein. Sie trauen sich eher, Hilfe zu suchen und Grenzen aufzuzeigen.“

Der Obdach Wien Wohlfühltag fand heuer zum zweiten Mal statt. Manche der Frauen waren schon 2017 dabei. Eine Bewohnerin von Obdach Kastanienallee erzählt: "Als ich meine Wohnung verloren habe, bin ich vor etwa einem Jahr mit meinen Kindern ins Obdach Kastanienallee gezogen. Mit zwei Koffern voller Kindersachen. Für mich hatte ich gar nichts dabei. Dann fand der Wohlfühltag statt und ich wurde neu eingekleidet. Da habe ich gewusst, dass ich wieder auf die Beine komme." Heute steht sie kurz vor dem Einzug in eine eigene Wohnung.

Dank an Freiwillige

"Die Arbeit mit den Frauen hat sehr viel Spaß gemacht", sind sich die freiwilligen Profis einig. Visagistin Alexandra Hofer erklärt: "Die besten Momente für mich sind die, wenn die Frauen überrascht erkennen, wie schön sie eigentlich sind!" Stylistin Patricia Bauer stimmt lächelnd zu: "Es war ein spannender Tag und ich danke meinen Kolleginnen Eleonora und Sabine fürs Mitmachen!"

Nach dem Haare schneiden und dem Schminken ging es hinaus in den Hof zum Fotoshooting. Manche Frauen lächelten schüchtern in die Kamera, andere posierten selbstbewusst, wieder andere stellten sich zu Gruppen zusammen. Fotografin Claudia Spieß stand als Freiwillige hinter der Kamera: "Wenn eine Frau glaubt, nicht fotogen zu sein und anschließend das entstandene Foto mit `Wow so habe ich mich noch nie gesehen´ kommentiert, wissen wir, dass wir alles richtig gemacht haben."

Freude spenden

Dank Spenden konnten sich die Besucherinnen des Wohlfühltags neu einkleiden. In einem separaten Raum standen Kleider, Hosen, Blusen, Taschen, Schuhe und Accessoires zur Auswahl, die sie auch nach dem Wohlfühltag behalten konnten. Außerdem wurde jede Frau mit einem Wohlfühlt Paket (Parfum, Duschgel, Make-up) von BIPA beschenkt.