Zum Inhalt springen Zur Navigation springen

Blogbeitrag von Teamkoordinatorin für die Sozialarbeit Iris Zens

Hilfe für Frauen ohne Zuhause: ein Weg der kleinen Schritte

01. März 2024

Frauen ohne Zuhause das geben, was sie in diesem Augenblick brauchen: Das kann und muss nicht immer gleich ein Wohnungsschlüssel sein. In vielen Fällen sind es erst einmal ein offenes Ohr und eine unterstützende Hand. Die Frauen müssen stabilisiert werden, Ansprüche müssen abgeklärt und passende Angebote gefunden werden.

Der Beziehungsaufbau ist ein zentraler Teil der Arbeit im Tageszentrum Obdach Ester. Die Frauen, die zu uns kommen, haben viele schlimme Dinge erlebt: Gewalt, Traumata, gesundheitliche Krisen. Sie wurden enttäuscht, sie haben Ablehnung erfahren und ihnen wurde wehgetan. Erst wenn sie Vertrauen zum Gegenüber gefasst habe, kann man die Dinge langfristig angehen und ihre Lebensqualität verbessern. Das kann für die eine heißen, den Lebensunterhalt zu sichern, für die andere, dass sie sich bei einer gemeinsamen Aktivität wieder als Teil einer Gemeinschaft empfindet.

Scheinbare Kleinigkeiten haben große Wirkung

Plaudern, etwas spielen oder gemeinsame Aktivitäten: Was wie nette Nebensächlichkeiten wirkt, ist oft das, was das Leben der Frauen verändern kann. Das zeigt zum Beispiel die Geschichte unserer Besucherin Frau K.. Sie litt unter einer Psychose und konnte daher niemandem vertrauen. So konnte sie keinen Schlafplatz halten und auch sonst nirgendwo andocken. Dennoch kam sie ins Obdach Ester. Hier baute eine Kollegin Tag für Tag ein Vertrauensverhältnis zu ihr auf. So weit, dass Frau K. Medikamente gegen ihre Erkrankungen einnahm. Das veränderte ihre Situation grundlegend: Sie stabilisierte sich, konnte eine Bleibe finden und sogar an einem Jobcoaching teilnehmen.

Finanzen

Unterstützung für Frauen ohne Zuhause

Akuter Bedarf, Veranstaltungen oder Zusatzangebote: Spenden Sie für Projekte, die den Aufenthalt von Frauen ohne Zuhause im Tageszentrum Obdach Ester angenehmer machen.

Ablegen und Weitermachen

Wir können aber erst mit dem Beziehungsaufbau beginnen, wenn die Frauen versorgt sind und sich sicher fühlen. Im Obdach Ester gibt es eine Essens- und Hygieneartikelausgabe, unsere Besucherinnen können duschen, ihre Wäsche waschen und sich ausruhen. Sie bekommen Raum – für sich, aber auch für ihre persönlichen Dinge.


Dafür gibt es Schließfächer, die für ein halbes Jahr angemietet werden. Erinnerungen und Alltagsgegenstände können dort sicher verstaut werden. Die Frauen müssen sie nicht mehr mitschleppen. So erkennt man auch nicht mehr an zahlreichen Taschen, dass sie kein Zuhause haben. Im öffentlichen Raum nicht aufzufallen, ist für sie eine wichtige Maßnahme gegen Stigmatisierung und Gewalt. Und wir geben ihnen eine Meldeadresse, damit sie sozialrechtliche Ansprüche nicht verlieren. Von hier aus können sie starten. Sie bekommen ihr Geld, ihre Post, wir können mit ihnen an einer Perspektive arbeiten.

Jede Frau ist anders

Im Obdach Ester kann man sowohl einer 19-Jährigen begegnen, die aufgrund ihrer Familiensituation etwas Unterstützung beim Start ins Erwachsenenleben braucht oder auch einer 60-jährigen Frau, die schon Jahre auf der Straße hinter sich hat. Wir nehmen unsere Besucherinnen so an, wie sie sind. Es ist wichtig, ihre individuelle Situation zu verstehen und ihnen das zu geben, was sie gerade brauchen. Wenn man Abwechslung mag, gern kreative Lösungen findet und mit individuellen Schritten etwas im Leben einer anderen Person bewegen will – dann ist man im Obdach Ester beruflich genau richtig!

Mein Weg ins Obdach Ester

Ich arbeite seit vier Jahren im Obdach Ester. Für das Tageszentrum habe ich mich schon interessiert, als ich noch Soziale Arbeit studiert habe, da ich Frauenschutzräume für sehr wichtig halte. 2020 habe ich im Obdach Ester nach diversen Praktika in der Wohnungslosenhilfe dann tatsächlich recht spontan als Sozialarbeiterin angefangen und bin geblieben. Seit dem 1. Jänner 2024 bin ich auch Teamkoordinatorin für Sozialarbeit. In dieser Funktion bin ich für meine Kolleginnen da, wenn sie fachliche Entscheidungen absprechen, sich vernetzen oder einfach austauschen wollen. So können wir unser sozialarbeiterisches Angebot noch professioneller gestalten und in unserem Alltag flexibler auf unsere Nutzerinnen reagieren.

Vertrag

Jobs mit Sinn

Offene Stellenangebote, Möglichkeit für eine Initiativbewerbung oder Näheres zum Unternehmen: Informieren und bewerben Sie sich auf dem Jobportal des Fonds Soziales Wien.

Mehr zum Thema

Das Tageszentrum Obdach Ester unterstützt Frauen  - jeden Tag! (Bild: FSW)

Jeder Tag ist Frauentag im Obdach Ester

Gemeinsam feiern, plaudern und an einer besseren Zukunft arbeiten: Jeden Tag unterstütz das Team von Obdach Ester Frauen ohne Zuhause. weiter