Spenden

Das geht auf keine Wäscheleine!

11. Juni 2018

Unglaubliche 5.450 blütenweiße Hand- und Badetücher sowie 690 Bettlaken übergab das 5* Hotel Steigenberger Herrenhof im Zuge eines Wäschewechsel an Obdach Wien.

Ein halbes Dutzend Hotelbedienstete rollten Ende Mai Container für Container zum LKW und beluden diesen zweimal randvoll bis zur Oberkante. Bei der Verteilung packten dann die KollegInnen aus den Einrichtungen tatkräftig mit an. Im Obdach Josi wurde sogar eine eindrucksvolle Menschenkette gebildet, um die weiße Pracht in Windeseile zu verstauen.

Die flauschigen Tücher gehen an die Tageszentren und Übergangswohnhäuser, damit sich die BesucherInnen und BewohnerInnen nach einer wohltuenden Dusche ordentlich abtrocknen können.

Im Zuge der Spendenübergabe besuchte Dorota Nücken, Leiterin Houskeeping im Hotel Steigenberger Herrenhof, das Obdach Ester. Nach einer Führung mit der Teamleiterin Kibar Dogan, zeigte sie sich tief beeindruckt von der Vielzahl und Verschiedenheit der Frauen, die die Angebote des Tageszentrums nutzen.

Wir sagen an dieser Stelle nochmals Danke für das viele flauschig weiße Gold!

Dorota Nücken übergibt die Handtuchspende an Kibar Dogan. (Bild: FSW)

Dorota Nücken übergibt die Handtuchspende an Kibar Dogan.

Jede Frau ist auf ihre Art schön, stark und selbstbewusst: das zeigt der Obdach Wien Wohlfühltag.   (Bild: ABLICHTEREI e.U. - Claudia Spieß)

Obdach Wien Wohlfühltag

Ein gepflegtes Äußeres stärkt und schützt: Beim Wohlfühltag waren Visagistinnen und Friseurinnen im Einsatz für Frauen aus Obdach Wien Einrichtungen. weiter

Spiel und Spaß im Monki Park  (Bild: FSW)

Park Hyatt Vienna schenkt Kindern schöne Momente

Das Hotel Park Hyatt Vienna ermöglichte Kindern, die gemeinsam mit ihren Eltern im Obdach Arndtstraße leben, einen Nachmittag im Monki Park. weiter

Verleihung der Sozialmarie (Bild: Maximilian Rosenberger, SozialMarie 2018, Unruhe Privatstiftung)

SozialMarie für Obdach Wien

Endlich eine eigene Wohnung, aber kein Geld für eine Küche? Ein DIY-Projekt auf Initiative von Obdach Wien löst das Problem. Dafür gab’s jetzt die Sozialmarie. weiter